#1

Battle for Piskaya 23-25.09.16

in Rückmeldungen zu Skirms und OPs. 24.10.2016 10:17
von Stoppelhopser • Admin und Mitglied des BKs | 3.079 Beiträge

So endlich nach einem Monat kommt die Rückmeldung zur Milsim "Battle for Piskaya". Das Airsoft Team München hat leider so lange gebraucht bis die Fotos sortiert und online gestellt wurden.

Wir sind zu viert (Wickert, Falcon und Radon) vor Ort gewesen. Nachts um halb 10Uhr angekommen, nachdem wir uns schon etwas verfahren hatten, mussten wir uns schnell registrieren und aufrüsten. Um halb 12 Uhr sollte nämlich schon Spielbeginn sein und um 11 Uhr begann das Briefing. Ziemlich aufwendig mit Beamer und extra Show wurde uns eine genaue Lage Analyse und die kommende Mission erläutert.



So starteten wir komplett aufgerüstet mit Marschgepäck ins Feld. Es sollte rund zweieinhalb Stunden dauern, bis wir unseren Lagerplatz erreichen sollten. Unser Kommandant "Wolf" hatte kein GPS dabei und so sind wir zunächst in die falsche Richtung marschiert. Als ich den Fehler bemerkt habe, hat schließlich meine Gruppe die Führung erhalten, da wir im Team über ein GPS gerät verfügen. Wohl gemerkt eine der besten Team Anschaffungen der letzten Jahre.
Auf dem Weg Richtung Osten zum Lagerplatz, sind wir noch auf sogenannte Milizen besser gesagt Kriminelle Banden getroffen. Die Milizen haben keine klare Haltung zur ihrem Land Shardoy, so kommt es vor das sie mal für die eine mal für die Andere Partei die Waffen ergreifen. Nachts sind sie meistens auf Drogen und so kamen wir in ein kleines Scharmützel mit ihnen, dass wir gleich umgangen sind. Wir wollten keine Verluste riskieren, zudem war die Situation mitten in der Nacht zu unklar.



Angekommen am Platz für unser Lager, mussten wir zunächst erst mal unser Nachtquartier aufschlagen. Anschließend wurden die Nachtwachen eingeteilt. Ich und Falcon übernahmen die Wache von 0400 bis 0500. Danach weckten wir die nächste Wache und durften aber schon wieder um 0700 aufstehen. Lager abbauen, Rucksack erneut packen und soweit fertig machen.



Unser erster Auftrag war eine Sattellieten Standort zu erreichen und die Ausrüstung zu Kapern. Aufgrund einer Verzögerung, kamen wir zu spät an, die feindlichen Kräfte konnten die Ausrüstung bergen und waren schon auf dem Rückweg. Wir haben zwar verfolgt wobei es zu kleineren Gefechten kam, aber im Endeffekt konnte der Gegner ohne große Verluste sich buchstäblich vom Acker machen.
Also sind wir zurück und haben unser Lager verlegt, da die bisherige Position zu offen war und nicht ausreichend Deckung bot. Außerdem war nicht klar, ob schon der Gegner zumindest ungefähr von unserem Standort Bescheid wusste. Zunächst aber durften wir noch einen Supply Drop ausfindig machen, jedoch waren die Koordinaten falsch und so haben uns ortsansässige Milizen geholfen. Diese bekamen eine RPG im Gegenzug sollten sie uns im Kampf um Piskaya unterstützen.







Das neue Lager wurde nicht gleich aufgestellt, wir hatten noch andere Missionen zu erledigen. Weitere Supply Drops sollten ausfindig gemacht werden, da wir schon Munitionsknappheit hatten. Dazu sollte man wissen, das jeder Spieler 3000 Schuss in 10 a 300 Schuss Beuteln der Orga abgab, diese wiederum verteilte die Munition für die jeweiligen Teams auf dem Gelände. Das sorgt wirklich für einen spannenden Spielablauf, da jeder Spieler gezwungen ist sparsam mit seiner Munition umzugehen.
Bei der Bergung der Supply Drops kam es zum ersten mal zu heftigeren Gefechten. Dennoch konnten wir erfolgreich die Munition bergen und brachten diese zurück ins Lager. Bei der nächsten Mission galt es eine abgestürzte Drohne ausfindig zu machen. Nachdem wir die ungefähren Koordinaten erreicht haben, stellte es sich heraus das die Drohne mitten auf dem See abgestürzt war. Zum Glück war ein örtlicher Fischer anwesend, der nach zähem Handeln endlich bereit war sein Schlauchboot auszuleihen. Im Nachhinein hätten wir da gleich etwas mehr Druck machen sollen.





Die Drohne wurde geborgen und ins neue Lager geschafft. Die feindlichen FRF (Fast Reaction Force) hatte allem Anschein nach die falschen Koordinaten und fand nicht zur Absturzstelle. Im Lager angekommen konnten wir die Festplatte der Drohne auswerten, die Aufnahmen der Drohne verzeichneten eine erhöhte Radioaktive Strahlung in der Nähe unseren alten Lagers. Soweit so gut, die Informationen wurden zu unserem HQ weiter geleitet. Dieses hatte uns inzwischen Informationen zu einem möglichen UN Konvoi gegeben, welcher innerhalb der nächsten Stunde das Gebiet durchkreuzen könnte. Zwei mögliche Routen waren abzusichern und ein Hinterhalt musste gelegt werden. Da wir in vier Züge aufgeteilt wurden, haben wir Bravo zusammen mit Alpha die untere Route abgesichert. Hier trafen wir auf feindliche FRF Kräfte und mussten uns nach einem erbitterten Gefecht mit starken Verlusten zurück ziehen. Fast alle vom Alpha Zug haben die Mission nicht überlebt, wir hatten glücklicherweise nur einen Ausfall. Charlie und Delta haben derweil das UN Fahrzeug gestoppt und wichtige Insassen gefangen genommen. Einen Kernphysiker, sowie wichtige Informationen.





Durch die Informationen die wir dem Wissenschaftler sowie seinen Dokumenten entnommen konnten, wussten wir über Lage von Waffenfähigem Plutonium, dass die Regierung von Shardoy wohl dort in den Kriegswirren deponiert hat. Ausgerüstet mit zwei ABC Anzügen konnten wir schließlich die Position ausfindig machen und das Plutonium bergen. Für Wickert und Falcon war das allerdings kein schöner Einsatz, da die zwei Fässer jeweils 20kg wogen und der ABC Anzug alles andere als komfortabel war.
Wieder einmal konnten wir vor den gegnerischen Kräften unsere Mission erreichen und hatten jetzt die Möglichkeit das neue Lager aufzuschlagen.



Nach einer guten Stunde Pause und getaner Arbeit, war es schon ziemlich dunkel geworden. Die vielen Missionen und Bergungen von Equipment kosteten eine Menge Energie, dabei kam es an diesem Tag zu keinen wirklich länger andauernden Gefechten zwischen uns (ENA und SFA) und der FRF.

Für die Nacht standen noch zwei Missionen an, an der ersten habe ich noch mit drei Freiwilligen teilgenommen. Wir wollten den Kernphysiker an die Milizen aushändigen und im Gegenzug versprachen wir uns davon mehr Wohlwollen von der örtlichen Bevölkerung und den Milizen. Aus unserer Sicht ist das Kriegsentscheidend, da die offizielle (Schein-) Regierung ja mit der WNU (Western Nation Union) kooperiert.
Nach vier Kilometer Marsch bei dem wir alle möglichen Schleichwege ausgenutzt hatten um nicht in einen Hinterhalt oder patrouillierenden FRF Kräften zu begegnen, fanden wir schließlich das Lager der Milizen. Diese standen anscheinend schon wieder unter starken Alkohol Einflüssen, da sie laut sangen und wie wild durch die Büsche schossen. Wir näherten uns mit Vorsicht dem Lager und kamen dann aber recht schnell ins Gespräch. Man bot uns einen Tee an, den wir aber leider niemals tranken. Die Situation schien sicher als auf einmal von allen Seiten her das Lager gestürmt wurde. Ohne auch nur die Chance zu haben, die Waffe zu ergreifen wurden wir gefangen genommen und anschließend liquidiert. Mein Charakter war tot.



Nach einer kalten Nacht und einem ziemlich nebeligen Morgen war der erste Auftrag natürlich wieder einen Supply Drop zu finden. Die Munition sollten wir auch noch dringend brauchen, wie es sich später herausstellte. Die FRF Kräfte verfügen inzwischen über unsere Koordinaten und waren dabei einen Mörser in Stellung zu bringen. Der Beschuss sollte laut Informationen unseren Kommandanten um 1130 beginnen. Wir waren also in Eile die Mörser Stellung zuvor anzugreifen. Auf einem offenen Feld kam es dann zur erbitterten Endschlacht beidem sich beide Parteien mit voller Mannstärke gegenüberstanden. Die Gefechte dauerten im Endeffekt bis 14 Uhr zum offiziellen Spielende. Die Respawn Zeit wurde deutlich verringert und die Angriffswellen erfolgen im halbstündigen Takt. Inzwischen hatten wir sogar Wasser Mangel und mein GPS zeigte mir auch schon 24km zurück gelegte Strecke an. Die meisten Spieler von uns hatten schon ziemlich mit den Kräften zu kämpfen, als wir den Gegner verfolgten. Dieser versuchte nämlich nach den ersten Gefechten den Mörser nach hinten zu verlegen. Dabei wollten wir mit einer Zangenbewegung den Gegner umkreisen. Leider konnten wir dieses Ziel am Ende nicht mehr erreichen, die FRF Spieler haben uns wirklich gut in Schach gehalten und immer wieder einzelne Rückensicherungen gehabt. Der Spieltag endete somit mit einem Sieg der FRF.




Fazit:
Der Aufwand den das ASM für ein gerade mal 60 Personen Event betreibt ist echt enorm. Alleine die Anzahl an wirklich guten Game Props wie den unzähligen Munitionskisten für die Supply Drops, der 2m großen Drohne, der 120mm Mörser, Rakete und Sattelleiten ist schon beeindruckend. Die Missionen sind wirklich gut durchdacht und sind keine 08/15 Missionen, wie man sie üblicherweise kennt. Durch die strenge Munitionsbegrenzung und langen Respawn Zeiten hat man auch wirklich tolle Gefechte, da sich jede Partei anstrengt wirklich taktisch klug vorzugehen und es keine Sinnlosen Ballereien gibt. Im Endeffekt geht die Mission vor und man versucht den Gefechten wenn möglich auszuweichen. Insgesamt sind wir im Bravo Zug 27km an gerade mal zwei Spieltagen zurück gelegt und die auch noch zu einem viertel mit vollem Marschgepäck. Das Wetter war bis auf leichte Regenschauer in der Nacht, sehr gut. Tagsüber hatten wir an die 20 Grad, dafür war es Nachts ziemlich frisch, was aber normal für Tschechien ist.
Am Sonntag gab es dann noch Tombola, bei dem wirklich jeder was gewonnen hat. Für rund 40 Spieler gab es zusammen Gewinne in einem vier stelligen Wert. Ich und Radon machten den zweiten und dritten Platz und haben einen schönen Tasmanien Tiger Rucksack im Wert von 350€ und 260€ gewonnen. Letztendlich hatte jeder mit dem Gewinn wieder einen Wert der seinen Ticketpreis übertraf (35€). Das ist schon wirklich Krass, wenn man dann noch bedenkt wie klasse das Event war und ich für Vergleich weise gute LARP Events rund 100€ + zahle.



zuletzt bearbeitet 24.10.2016 10:30 | nach oben

#2

RE: Battle for Piskaya 23-25.09.16

in Rückmeldungen zu Skirms und OPs. 24.10.2016 21:21
von Falcon • Hobby Autor | 66 Beiträge

Vielen Dank für den tollen Bericht. Das war wirklich ein hervorragendes Event. Ich freue mich schon auf das nächste mal. :)

nach oben

#3

RE: Battle for Piskaya 23-25.09.16

in Rückmeldungen zu Skirms und OPs. 25.10.2016 03:54
von SchimmelBoi • Super-Admin - Teamchef Team Eagle | 2.610 Beiträge

Hört sich richtig geil an !!


nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Martinahah
Forum Statistiken
Das Forum hat 1723 Themen und 21395 Beiträge.