#1

Wk2 US Infantry Darstellung

in II Weltkrieg 05.05.2010 10:15
von Wickert • Airsoft Streber | 142 Beiträge

So nun mal mein Beitrag;

Als ich zum ersten mal von Reenacment gehört habe war ich sofort infinziert. Also habe ich mich umgeschaut und mich für die alliierte Seite entschieden.Eine russische Darstellung wäre zwar selten aber nicht zu bezahlen und die Briten gefielen mir nicht. Also blieben noch die Amerikaner und weil es Airbornedarsteller gibt wie Sand am Meer kam ich zu meiner Entscheidung.

Ich stelle einen US Infanteristen zwischen 1942 und 1945 dar

Da zur Zeit das neue Teamgear ziemlich ins Geld geht ist das Projekt in der Warteschleife, also kann ich gerade keine Bilder liefern.

Bevor ich das Gear vorstelle muß mann zwischen 2 Grundtypen von Soldaten unterscheiden, den Rifleman(Schütze) und den Specialist(alles außer Schütze). Ich gehe auf den Rifleman eher zu da ich einen Darstelle.

Das typische Web-gear eines Rifleman:
http://media.photobucket.com/image/US%20...webgear_set.jpg

Es besteht aus Garand-Koppel,Haversack,Feldspaten,Verbandspäckchentasche und Feldflasche samt Hülle

Der M 1923 Dismountet Cartidge Belt oder einfach "Garandkoppel" hat 10 Taschen für jeweils einen Clip (80 schuss insgesamt)und ist wie das gesamte Gear aus Canvas(ein schwerer Baumwollstoff) gefertigt. An jedem Eck einer Tasche ist eine Lochniete eingelassen zur aufnahme von Taschen.

Der M 1928 Field Pack oder einfach "Haversack" wie er von den GI`s genannt wurde war das Sturmgepäck. Mitgeführt wurde darin eine Wolldecke,Ersatzkleidung,Essgeschirr,Putzzeug,eine Zeltbahn und 4 Zeltstangen. An der Seite waren Schlaufen für das Bajonett, allerdings trugen die meisten GI`s es am Koppel. Auf der Frontklappe konnte eine kleine Zusatztasche befsetigt werden.Obwohl der Haversack recht kompakt und komforttabel war, war er recht unbeliebt, denn das Komplizierte Packen war im Feld nahezu unmöglich.Nach dem Krieg wurde er vom "Musette Bag" abgelöst.

Als Feldspaten wurde die Shovel, Intrenching M 1910 auch "T-Shovel" in der gekürzten Form verwendet. Sie wurde auf dem Haversack getragen. Bei den GI`s war nach dem Gewehr die T-Shovel der wichtigste Ausrüstungsgegenstand um sich bei Bedarf schnell eingraben zu können.Obwohl 1943 ein Nachfolger eingeführt wurde, blieb die T-Shovel bis zum Ende des Kriegs im gebrauch.

Der Pouch, First Aid Packet M1924/1942 beherbergte den sogenannten "Carlisle" Verband aus dem 1.WK. GI`s, die besonders sicher gehen wollten trugen oft 2 davon.

Die Canteen,M 1910 war die aus Aluminiun gefertigte Feldflasche.Sie fasste 0,95 Liter. Von ihrer Formgebung ist sie mit modernen US-Feldflaschen identisch auch ihr Bezug ist ausser den Materialien und Knöpfen mit modernen identisch. Seit 100 Jahren bewährt sich diese Feldflasche und ihre Nachfahren.


Ergänzungen
Neben der aufgeführten Grundaustastung haben viele GI`s weitere Taschen getragen wie z.B Badouliers, Drahtscherentaschen oder sogenante "Riggermade" Taschen, diese wurden von Soldaten selber hergestellt.


Bekleidung

Die OD Field Jacket M 41 oder "M-1941 Jacket" war die Standartfeldjacke für Mannschaften und Offiziere. Sie wurde einer zivilen Windjacke nachempfunden. Sie war bei den GI`s sehr beliebt wegen ihrer guten Passform und ihrer Anpassungsfähigkeit(ausknöpfbares Futter). Zwar wurde schon 1943 ein Nachfolger ausgegeben aber dieser wurde fast nicht in Europa verwendet.

Dazu wurden die Service Trousers M 37 die Ausnahmsweise keinen Spitztnamen hatten getragen. Sie war wie eine Anzugshose geschnitten und waren aus Wolle gefertigt. Wegen ihrer wenigen Taschen und grossen Hitze im Sommer war sie Recht unbeliebt bei den GI`s. Viele Soldaten versuchten durch Vetterleswirtschaft und anderes an die Stoffhosen für Mechaniker zu kommen.

Als Schuhwerk wurden die knöchelhohen Service Boots getragen. Es gab 2 Varianten:
Die Rough In`s (Weinrotes Leder)
Die Rough Out`s (Beiges Leder)

Beide wurden wurden mit den Leggins, M1938 Gamaschen getragen. Wegen dem langen An/Ausziehprozedere wurden 1943 Stiefel mit intigirerter Gamasche ausgegeben.

Als Kopfbedekung wurde die Garrison Cap, ein Schiffchen getragen,im Winter die Jeep Cap
Im Gefecht wurde der M1 Helmet getragen. Dieser war zum Kriegseintritt der USA nur ein Prototyp und wurde innerhalb von 2 Wochen fertiggestellt.Der Kinnriemen war sehr umständlich und wurde meist offen Getragen.

Bilder werden folgen

Ich hoffe ich konnte euch einen Überblick verschaffen


Gruß Julian
http://www.bodenseekorps.de/

zuletzt bearbeitet 05.05.2010 10:27 | nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Martinahah
Forum Statistiken
Das Forum hat 1738 Themen und 21457 Beiträge.