#1

Review Einsatzführungsrucksack

in Reviews zu eurer Ausrüstung 15.02.2011 09:25
von Stoppelhopser • Admin und Mitglied des BKs | 3.079 Beiträge

So hier kömmt es, dass Review zum super günstigen Rucksack!



Vorwort:

Da mir kurzzeitig das nötige Kleingeld für den BE-X Daypack Kangaroo II fehlte und ich auf der Suche nach einer günstigen Alternative war, kam ich auf den Ranger-Shop Einsatzführungsrucksack...
Nun was war ich bereit auszugeben? So an die max 30-40€, dass ich dann trotzdem für 80€ bei RangerShop eingekauft habe und nur 16.99€ für den Rucksack ausgegeben habe, kam mir etwas komisch vor. Ich hätte ja dann auch den BE-X Daypack Kangaroo II Rucksack kaufen können, oder? Naja seie es wie es wolle, nun hab ich eben einen billigen Rucksack, sogar zweimal!



Erster Eindruck:


Der Rucksack kam ziemlich unspektakulär nur in einer Plastiktüte verpackt, im Ranger Packet, bei mir an. Er roch ziemlich unangenehm bissig nach Essig und Fisch, der Geruch verfliegte aber relativ schnell nach etwas Gebrauch. Des weiteren waren die vielen Verstellmöglichkeiten, Zugbänder und die überall angebrachten Molleschlaufen auffällig, für 16,99€ wo man eigentlich nicht viel erwarten könnte, ist das ziemlich gut. Die Verarbeitung machte mir einen recht soldien Eindruck, alles doppelt vernäht, und auch sonst sahen Verschlüsse und Leitschieber gut aus.


Verarbeitung und Features:

Nun bieten kann der Rucksack zwei große Hauptfächer, ein kleines und ein mittleres Außenfach. Das Füllvolumen dürfte so an die 40-50l betragen (keine Angabe bei Ranger). Zusätzlich, wie schon erwähnt, bietet der Rucksack Außen und Seitlich sehr viele Molleschlaufen und Zugbänder an. Sind diese gut eingestellt, macht der Rucksack einen stabilen und komfortabelnen Eindruck her. An den meisten Stellen wurde der Rucksack doppelt vernäht, auch die Reißverschlüsse (nicht 100% wasserdicht) sehen solide aus, blos die Zugschlaufen an den Reißverschlüssen wurden schlampig verknotet, was aber nicht weterhin schlimm ist. Innen bietet der Rucksack einnige kleine Neben- und Netzfächer und eine wasserdichte Gummierung. Die Rückenpolsterung ist mäßig, aber für mein Tragegewicht (5-6kg) ausreichend gepolstert. Zwischen Rückenpolster und Hauptfach ist zusätzlich ein Zwischenfach für weitere Polsterungen abgeracht worden. Negativ fällt auf das alle Zugbänder am Ende nicht umgenäht wurden, so können die Bänder leicht durchrutschen und auch die Leitschieber sind nicht gerade der Hit.




Was mich außerdem stört, ist das die Trageschlaufen nicht direkt sondern über Zugbänder mit dem Rucksack verbunden wurden. Da die Leitschieber ja nicht gerade die besten sind, lockert sich nach einniger Zeit immer wieder die Einstellung. Die Schlaufen müssen also mehrmals durchgeschlauft und fixiert werden, was das Lockern verhindert.



Vorne bietet der Ruckack eine Brust sowie Hüftsicherung, hier wieder das selbige Proplem mit den Leitschiebern, ggf. liegt es auch an dem Material der Zugbänder, was ziemlich glatt ist und so leicht rutsch. Verschlüsse sind jedoch in guter Qualität.




Der Rucksack wurde von mir mit Wasserflaschen, Bierdosen und Dosenfutter bis auf ein Gewicht von 13,9kg beladen. Unwahrscheinlich das man soviel Gewicht auf dauer bei sich im Rucksack mitschleppt, aushalten sollte der Rucksack dieses Gewicht trotzdem! Innerhalb der Tragezeit von nur 15min, viel mir eben die ungenügende Rückenpolsterung auf, ansonsten war der Tragekomfort eigentlich ganz ok für 14Kg Gewicht. Die Schulterpolsterung empfand ich als ausreichend, auch das Proplem mit der Verbindung zum eigentlich Rucksack, war doch nicht ganz so schlimm wie erwartet.

Nun was passt alles in den Rucksack rein? Hier ist ein Foto auf dem ihr sehen könnt was ich alles bei mir mitschleppe. Der Rucksack dient bei mir eigentlich nur als zusätzlicher Provianttransportsatz und zusätzlicher Campingausrüstung. Ansonsten trage ich mit meinem Ephod genügend Proviant und Ausrüstung für 1 1/2 Tage mit. Also alles was hier fehlen würde, wie Essbesteck, Taschenlampe, Messer usw. befindet sich in meinem Ephod. Mit dem Rucksack könnte ich dann rien theorätisch 2-3 Tage draußen überleben, mehr dazu demnächst bei meinem MilSim Review... .


(Statt den zwei Glasflaschen schleppe ich drei 0,5l Plastik Wasserflaschen mit, auch fehlt etwas Unterwäsche und Proviant auf dem Foto, ansonsten ist das ca 90% von dem was ich im Rucksack trage.)


Nachtrag:
Nun wie gesagt für 16,99€ kann man nicht viel meckern und auch nicht erwarten. Eigentlich bietet der Rucksack für diesen Preis sehr viel, auch die Qualität stimmt. Wie die Verarbeitung und die verwendeten Materialien wirklich ist, wird nur ein längerer Einsatz/Gebrauch zeigen können. Ansonsten müsste man eben ein paar eigene Modifikationen unternehmen um den Rucksack zu verbessern, wie neue Leitschieber an wichtigen Stellen anbringen, Umnähen der Zugbänder gegen Durchrutschen, weiterhin könnte man die Trageschlaufen direkt am Rucksack annähen und zusätzliche Rückenpolsterungen in das Zwischenfach einbringen.
Trotzdem wär eine günstige Alternative sucht, wird hier fündig.


zuletzt bearbeitet 15.02.2011 09:31 | nach oben

#2

RE: Review Einsatzführungsrucksack

in Reviews zu eurer Ausrüstung 15.02.2011 11:08
von Dark Warrior 9mm • Vizepräsident der Airsoftgemeinschaft-Bodensee | 1.038 Beiträge

Aufschlussreiches Review. Ich danke für die Mühen!
Als zusätzliche Transportmöglichkeit von Proviant oder Equipment denke, super zu gebrauchen. Ich fürchte allerdings als "Einsatzführungsrucksack" wie er beschrieben wird, vll. ich weiß es nicht, doch nicht so ganz das was er zu sein scheint. Die "losen" Schultergurte, machen mich echt stutzig... und lassen mich etwas zweifeln. Ein fester Schultergurt gibt schon etwas mehr halt.
Ist das Fach welches direkt am Rücken ist mit einer Trinkblase zu gebrauchen?


MfG Darky
http://www.facebook.com/DarkysGalerie
http://www.facebook.com/DarkYsOwnGear
http://www.youtube.com/DarkyAtYoube
nach oben

#3

RE: Review Einsatzführungsrucksack

in Reviews zu eurer Ausrüstung 15.02.2011 12:25
von Stoppelhopser • Admin und Mitglied des BKs | 3.079 Beiträge

Nein also das Zwischenfach eignet sich wirklich nur um eine zusätzliche dünne Schaumstoffmatte oder ähnliches reinzustecken, ansonsten falls du das erste große Hauptfach meinst, klar wobei es etwas zu groß für eine Trinkblase wäre. Wenn dann in das zweite Hauptfach, dass denke ich gerade groß genug wäre für ne 2-3l Trinkblase.

Danke für´s Lob!


nach oben

#4

RE: Review Einsatzführungsrucksack

in Reviews zu eurer Ausrüstung 15.02.2011 13:25
von Dark Warrior 9mm • Vizepräsident der Airsoftgemeinschaft-Bodensee | 1.038 Beiträge

Hehe. Nee ich meinte schon direkt das Fach am Rücken, was man auch vom BE-X K1 und vom K2 kennt. Gut, dann hat sich das ja schon mal geklärt. Ja, die anderen Fächer sehen gerade so groß genug aus um da 'ne Blase unterzukriegen. xP

Bitte bitte. Man muss auch mal die gute Arbeit loben. x)


MfG Darky
http://www.facebook.com/DarkysGalerie
http://www.facebook.com/DarkYsOwnGear
http://www.youtube.com/DarkyAtYoube
nach oben

#5

RE: Review Einsatzführungsrucksack

in Reviews zu eurer Ausrüstung 17.02.2011 07:16
von Mullins • Highlander | 10 Beiträge

Kleine Anmerkung, die 40-50l Volumen erscheinen mir mehr als hochgegriffen. Ich hab nen Maxpedition Falcon Tacgear II, der ungefähr die gleichen Ausmaße haben sollte, bzw. nur minimal kleiner ist. Der ist mit 25l Volumen angegeben.

nach oben

#6

RE: Review Einsatzführungsrucksack

in Reviews zu eurer Ausrüstung 17.02.2011 07:34
von Stoppelhopser • Admin und Mitglied des BKs | 3.079 Beiträge

Ja kann gut sein, ich kann da schlecht schätzen.


nach oben


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Martinahah
Forum Statistiken
Das Forum hat 1723 Themen und 21395 Beiträge.